AKTUELLE TERMINE:
Preisverleihung am 19-04-18

Am 19.April 18: Wind Wasser Sonne – Wohnen in der Zukunft

Stiftung ÖKOWATT fördert BUND-Ausstellungsprojekt
Die BUND-Ortsgruppe Nürtingen rief im Herbst Schüler und Schülerinnen der Nürtinger Schulen auf, sich an der Ausstellung „Wind Wasser Sonne – Wohnen in der Zukunft“ in den Schaufenstern der Volksbank Kirchheim-Nürtingen am Schillerplatz im Rahmen der Nürtinger Energietage 2018 zu beteiligen. Finanziell Unterstützung und Sachspenden wurden von der Stiftung ÖKOWATT Nürtingen, den Stadtwerke Nürtingen GmbH und dem Klimaschutzmanager der Stadt Nürtingen gewährleistet.
Vier Gruppen und 32 Einzelteilnehmer folgten dem Aufruf mitbeeindruckend zukunftsfähigen, innovativen und gesellschaftskritischen Werken, die dem Betrachter wichtige Denkanstöße auf mit auf den Weg geben. Gleichzeitig versuchten sie aus ihrer Perspektive Antworten auf die Frage nach regenerativer Energiegewinnung, -einsparung, Klimawandel und Naturschutz zu geben. Am Donnerstag, den 19. April 2018, fand eine Preisverleihung in der Kreuzkirche statt.
1. Preis „Grundschule“ = „Wasserhaus“ der 3. Klasse/Frau Hole, Braikeschule. Der Preis wurde von Jurymitglied Markus Weber (Volksbank Kirchheim-Nürtingen eG) überreicht
1. Preis „Mittelstufe bis 13“ ging an Roman Mosescu und Pablo Burtschell für ihr gesellschaftskritisches Werk „Über den Wolken“ – ein dystopisches Zukunftsszenario, in dem die Reichen den zerstörten Planeten Erde verlassen und nur die armen Menschen zurückbleiben. Den Preis überreicht Jurymitglied Susanne Schreiber (Amtsleiterin Stadtplanungsamt Stadt Nürtingen)
1. Preis „ältere Schüler ab 14 Jahre“ ging an die Klimaschutz-AG der Fritz-Ruoff-Schule Nürtingen für ihr Duplo und Lego-Modell der Nürtinger Bahnstadt in der„ jeder Winkel perfekt genutzt […]: Mobilität [und] urban-gardening […]“ verliehen. Der Preis wurde von Jurymitglied Christian Tilk (1. Vorsitzender BUND Ortsgruppe) verliehen.
Der Klimaschutz Manager der Stadt Nürtingen, Thomas Kleiser, vergab im Anschluss Klimaschutz-Förderpreise an Gruppen, die sich kontinuierlich im Klima- und Umweltschutz engagieren. Die Preisgelder in Höhe von 200 und 300 Euro sind als Reinvestition für neue Projekte vorgesehen. Mit diesem Preis wurden die Kinder-Kultur-Werkstatt der Seegrasspinnerei für ihr „Sonnenhaus“ und die Klimaschutz-AG der Fritz-Ruoff-Schule geehrt. Jede Teilnahme am Schülerprojekt sollte honoriert werden und so gab es für alle Teilnehmerpreise mit Saatbombenbausets, Wassersparuhren und Eintrittskarten für das Nürtinger Freibad.
Die Exponate sind noch bis Ende Mai in den Schaufenstern der Volksbank Nürtingen zu sehen.

Fotos: R. Junginger, Text: R. Kostrewa, Stiftung ÖKOWATT

ZWS Brennstoffzelle

Veschoben - Neu: Do 01. Feb. 18, 18.00 Uhr:
Thermografie-Spaziergang

Der erste Energietisch des Jahres 2018 dreht sich rund um die Thermografie.

An diesem Abend möchten wir Ihnen das Thema Wärmedämmung und energetische Sanierung auf anschauliche und praktische Art und Weise näherbringen und unser Oberbürgermeister Herr Heirich wird uns begleiten. Zu Beginn des Abends wird Ihnen ein Thermografie-Experte der Energieagentur Göppingen das Thema in einem kurzen Vortrag näher erläutern.
Im Anschluss werden wir als Gruppe einige verschiedenartige Gebäude in der Altstadt mit einer Wärmebildkamera betrachten und deren energetische Schwachstellen erfassen, analysieren und bewerten. Besonders anschaulich wird der Spaziergang durch die unterschiedlichen Baualter und Sanierungszustände der betrachteten Gebäude. Am Ende rundet ein kurzer Abschlussvortrag den Abend ab: Dazu werden wir uns nach dem Rundgang nochmals am Startpunkt einfinden. Dort werden die Thermografien auf großer Leinwand nochmals gezeigt und näher erläutert.

Rundgang durch die Altstadt mit Experten-Vortrag
Alternativtermin, bei ungünstiger Witterung/großer Teilnehmerzahl bei erstem Termin: Donnerstag, den 01. Februar 2018 um 18.00 Uhr
Startpunkt: Glashalle Rathaus
Pdf-icon Flyer als PDF Datei mit Anmeldung
Für Ihr leibliches Wohl ist während der Veranstaltung gesorgt.

ZWS Brennstoffzelle

Am Do 23. November 17:
"Strom erzeugen während man heizt?"

Vortragsabend der Stiftung ÖKOWATT

Dies war die Hauptfrage des Vortragsabends über Brennstoffzellenheizungen, der von der Stiftung ÖKOWATT Nürtingen ausgerichtet wurde. Unterstützung erfuhr die Veranstaltung durch „Zukunft Altbau“, einer Initiative des baden-württembergischen Umweltministeriums.
Dass das Thema bewegt und interessiert ließ sich an der erfreulich hohen Anzahl der Zuhörer ablesen. Etwa 120 interessierte Bürgerinnen und Bürger fanden am 23. November 2017 den Weg in den Bürgertreff am Nürtinger Rathaus. Dort informierte Markus Jenne vom Zentrum für Sonnenenergie und Wasserstoffforschung aus Ulm, ZSW, über die Chancen, Herausforderungen und Anwendungsbereiche der Brennstoffzellentechnik im Allgemeinen und Jürgen Weinmann als ein Vertreter eines Anbieters von Brennstoffzellenheizungen über Einbau, Nutzen, Kosten und Fördermöglichkeiten im Heizungskeller im Speziellen.

ZWS BrennstoffzelleFazit der Veranstaltung:
Bei der Mobilität ist die Brennstoffzellentechnologie inzwischen zwar technisch recht ausgereift und Elektrofahrzeuge mit der Stromerzeugung an Bord durch Wasserstoff haben höhere Reichweiten als Batterie-Elektrofahrzeuge. Doch sind reine Elektroautos in der Energieeffizienz den Brennstoffzellenautos deutlich überlegen, was folgende Rechnung belegt. Danach können mit dem Überschuss-Strom (50 TWh), den Deutschland im Jahr 2016 exportierte 20 Mio Batteriefahrzeuge aber nur 5,3 Mio Brennstoffzellenfahrzeuge betrieben werden.
Brennstoffzellen-Heizungen sind inzwischen serienreif und sehr zuverlässig, aber in der Anschaffung noch recht teuer. Dennoch kann durch hohe Zuschüsse und der Stromerzeugung für den Eigenbedarf unter Umständen eine Wirtschaftlichkeit erzielt werden. Umweltfreundlich sind Brennstoffzellen- Heizungen einerseits durch die gekoppelte Erzeugung von Wärme und Strom und andererseits dass dabei keine giftigen Verbrennungsabgase wie bei vergleichbaren Motor-BHKWs entstehen. Bild: Herr Limmer, Herr Jenne. Pdf Icon Interview Herr Jenne in Nürtinger Zeitung am 21.11.17. 1,7 MB
Pdf-icon Vortrag Jürgen Weinmann, Fa. Viessmann. 2.0 MB
Wessen Fragen an dem Abend nicht im Detail beantwortet werden konnten, bieten unter anderem folgende Links vertiefende Informationen rund um das Thema
Pfeil blauBrennstoffzellenheizungen, www.baulinks.de
Pfeil blauInfoportal zur Brennstoffzellenheiztechnik
Pfeil blauCallux-Projekt Brennstoffzellenheizungen
Pfeil blauZSW, Zentrum für Sonnenenergie- und Wasserstoffforschung
Pfeil blauProjekt Zukunft Altbau

Fotos: Baier, Stifung ÖKOWATT, Text: Stiftung ÖKOWATT
E-Day im Freibad Nürtingen

Am Sonntag, den 16. Juli 17 war es wieder soweit - eDay im Freibad Nürtingen

Zwischen 11.00 - 17.00 Uhr konnten die Freibadbesucher ein buntes Angebot rund um das Thema Elektromobilität wahrnehmen. Die Stiftung Ökowatt war zusammen mit dem Klimaschutzmanager der Stadt Nürtingen, Thomas Kleiser, und der Energieagentur des Landkreis Esslingen, vertreten durch Klaus Seeger, mit einem Infopavillon vor Ort. Neben einem Wissen-Rad mit Klimaquiz, der besonders die jungen Besucher anlockte, gab es vielfältige Informationen und Gespräche rund um die Themen e-Mobilität, Solarenergie, Nachhaltigkeit und vieles mehr.

Podium mit Bundestagsabgeordneten Eine Podiumsdiskussion zum Thema „Zukunft E-Mobilität und Auswirkungen auf den Automobilstandort Baden-Württemberg“ mit Matthias Gastel, Mitglied des Bundestages, Bündnis90/Die Grünen, Michael Hennrich, Mitglied des Bundestages, CDU, Dr. Nils Schmid, Wirtschaftsminister a.D. BW, SPD, Heinrich Brinker, Bundestagskandidat, Die Linke und Volkmar Klaußer, Geschäftsführer, Stadtwerke Nürtingen GmbH, offenbarte unterschiedliche Ansätze bei diesem Zukunftsthema. Oberbürgermeister Otmar Heirich moderierte.
Fotos: ÖKOWATT Stiftung

22. - 29.04.17: Energietage Nürtingen

Der Klimaschutzmanager der Stadt Nürtingen lädt ein zur Veranstaltungsreihe zum Thema Klimaschutz, Energie und Nachhaltigkeit. Mit Firmenbesichtigung, Klima-Café, Kinofilme, Tag der Hochschule, Schaukochen, Schautag der Stadtwerke uvm.
pdf-icon Energietage Flyer als Pdf-Datei anschauen
Foto: © haasis


Energietage Nürtingen: Tag der Akteure für Klimaschutz

Am Samstag, den 22. April 2017, begannen die Energietage 2017 traditionell mit einem Infostand auf dem Markt am Schillerplatz. Die Resonanz war, angesichts der kühlen Witterung, recht gut. Die Stiftung Ökowatt hat durch Poster und Infomaterialien seine derzeitigen größten Projekte, die Klimaschutzwebseite „Earth Year“ und das Bildungsprojekt „Wohnen in Deutschland“, vorgestellt. Andere in Nürtingen im Bereich Klimaschutz/Nachhaltigkeit aktive Gruppen und Institutionen waren auch mit dabei: Klimaschutzmanager der Stadt Nürtingen, Energieagentur des Landkreis Esslingen, BUND Ortsgruppe Nürtingen, Forum zukunftsfähiges Nürtingen, Klimaschutz AG der Fritz-Ruoff-Schule, Repair Cafe und Solawi, Solidarische Landwirtschaft/Hopenhof Traub.
Somit konnten interessierte Besucher sich über technischen Lösungen im Bereich Klimaschutz informieren sowie der möglichen Energieeinsparungen im Haushalt bis hin zum Ressourcenschutz durch Reparatur und den Ansatz der regionalen-saisonalen Ernährung. Wem zu kalt wurde, der konnte sich auf dem Fahrrad des Repair Cafés warm radeln und sehen wie viel Energie es benötigt, eine Energiesparlampe und 40 bzw. 100 Watt Glühbirnen zum Leuchten zu bringen.

Foto: © eissele

Earthyear Nürtingen

Die Earth Hour wird in Nürtingen zum Earth Year

Am Samstag, den 25. März 2017, nimmt Nürtingen als eine von über 250 Städten in Deutschland an der Earth Hour teil. Dann heißt es von 20.30 bis 21.30 Uhr "Licht aus" am Rathaus, der Stadtkirche und St. Johannes Kirche sowie am Wasserkraftwerk. Die "Licht Aus"-Aktion soll auf die Dringlichkeit des Klimaschutzes aufmerksam machen und zu ein Mehr an Klimaschutz auffordern. Und das genau macht Nürtingen - mit dem neu ins Leben gerufenen Portal Pfeil"Earth Year" können sich interessierte Bürger über vielfältige Klimaschutzaktivitäten in der Stadt informieren - von Einzelprojekten bis hin zu etablierten Organisationen und Institutionen , die schon seit Jahren vor Ort aktiv sind. Unter "Mach mit" möchten die Initiatoren des Portals, die Stadt Nürtingen und die Stiftung ÖKOWATT Nürtingen, Bürger motivieren sich bei verschiedenen Aktionen zu engagieren. Den Anfang macht "Licht aus" und wirbt für eine reduzierte nächtliche Beleuchtung, nämlich dem Abschalten der nicht-sicherheitsrelevanten Außenbeleuchtung zwischen Mitternacht und 4 Uhr morgens - und dass nicht nur einmal im Jahr sondern das ganze Jahr über - Earth Year anstelle von Earth Hour! Dieses Earth Year - Licht aus bedeutet konkret für die Stadtkirchenbeleuchtung, deren Beleuchtungskonzept aktuell umgestellt wurde, eine jährliche Einsparung von ca. 1150 kg CO2 oder umgerechnet ca. 11.000 Autokilometer.
Foto: Otmar Heirich, Thomas Kleiser, Gerhard Schwenk, © oekowatt stiftung

Earthyear Nürtingen

Earth Year Nürtingen – jeden Tag Zeichen setzen

Seit dem 11. Oktober 2016 macht die Stadt Nürtingen das Licht aus – zumindest in den Nachtstunden an der St. Laurentius Stadtkirche! Die Stadtkirche ist das erste Gebäude, das im Rahmen des „Earth Year“ Nürtingens, einer gemeinsamen Initiative der Stadt Nürtingen und der Stiftung Ökowatt Nürtingen, dauerhaft weniger beleuchtet sein wird als bisher.
Das tut nicht nur dem städtischen Geldbeutel mit eingesparten ca. 1000 € pro Jahr gut, sondern auch dem Klima, da etwa das CO2-Equivalent von ca. 21.000 Autokilometern jährlich weniger produziert werden. Aber auch die Anwohner, Vögel, Nachfalter und Fledermäuse profitieren von der reduzierten Lichtemission.
Weltweit bekannt ist die vom WWF Australien 2007 ins Leben gerufene „Earth Hour“, in Deutschland auch bekannt unter "Licht aus", die dazu animiert, jedes Jahr an einem Tag Ende März für eine Stunde Beleuchtungen auszuschalten, um die Bevölkerungen für den Klimaschutz zu sensibilisieren und das Energiesparen und die Reduktion von Treibhausgasen symbolisch zu unterstützen. Eindrucksvoll werden bekannte Gebäude wie die Oper in Sydney oder der Brandenburger Tor für je eine Stunde in Dunkelheit getaucht. Nürtinger Bürger haben die Aktion bisher vereinzelt unterstützt, aber die Beleuchtungsabschaltung städtischer Objekte oder der Laurentius Kirche scheiterte bisher daran, dass die Strahler/Leuchtmittel nicht unabhängig von der allgemeinen Straßenbeleuchtung geschaltet werden konnten und letztere aus Sicherheitsgründen nicht abgeschaltet werden darf.
Die Laurentius Kirche wird nächtens von insgesamt sieben Strahlern erhellt, von denen vier an die Straßenbeleuchtung gekoppelt sind und somit im Jahresschnitt 11,7 Stunden pro Nacht leuchten, zu einer Zeit, wenn das Gros der Bevölkerung daheim ist und schläft. Daraus ist die Idee entstanden, die Beleuchtung der Stadtkirche nicht nur symbolisch einmal im Jahr für eine Stunde auszuschalten sondern dauerhaft im reduzierten Modus zu betreiben – als "Earth Year" jeden Tag ein konkretes Zeichen für Klima- und Umweltschutz durch Energieeinsparungen in Nürtingen zu setzen und in direktem Zusammenhang damit bares Geld zu sparen.
Monteure der Stadtwerke haben jetzt die vier Strahler der Stadtkirche auf die sogenannte Halbnachtstellung der drei anderen Strahler eingestellt. Und somit erhellen seit der Nacht vom 11. auf den 12. Oktober 2016 alle sieben Strahler die Stadtkirche mit einer durchschnittlichen nächtlichen Beleuchtungszeit von 3,7 Stunden.
Machen Sie mit! Schalten Sie Ihr Licht, ausgenommen Sicherheitsleuchten, auch nachts aus. Haben Sie Vorschläge für weitere „Beleuchtungseinsparungen“ in der Stadt Nürtingen, dann lassen Sie es uns wissen, vom Schaufenster zum Firmenschild zu übertriebenen, nicht sicherheitsrelevanten Parkplatzbeleuchtungen. Mehr Infos auch der Seite des Klimaschutzmanagers der Stadt Nürtingen, Thomas Kleiser.

Förderung Solarspeicher

Im Juni 2016: Die Eigennutzung von Solarstrom wird immer interessanter. Aber selten wird der Strom dann produziert, wenn man in benötigt. Dies gilt insbesondere für Privathaushalte. Ein Solarstromspeicher kann da Abhilfe leisten und den tagsüber produzierten PV-Strom speichern, damit er abends und morgens zur Verfügung steht, wenn Familien ihn am meisten benötigen.
Um den Ausstoß an klimaschädlichem Kohlendioxid (CO2) entsprechend der Klimaschutzziele der Stadt Nürtingen zu reduzieren, fördert die Stiftung ÖKOWATT Speichersysteme für Solarstrom im privaten und im kleingewerblichen Bereich für ÖKOWATT-Kunden.

  • Sie sind ÖKOWATT Kunde oder wollen es werden, 3 Jahre Mindestvertragslaufzeit
  • besitzen eine PV-Anlage und
  • möchten ihren PV-Strom selber nutzen

dann könnte die Förderung für Sie von Interesse sein!
Zuschussfähig sind die Material- und Nebenkosten, die unmittelbar mit dem Kauf und der Installation des Speichersystems zusammenhängen.
Die Förderhöhe beträgt 200 €/kWh; die maximale Förderung pro ÖKOWATT-Kunde beträgt 1.800 €.
Informieren Sie sich zu den Richtlinien der Speicherförderung und stellen Sie einen Förderantrag. Für eine unabhängige Beratung zu anderen potentiellen Fördermitteln sowie Solarspeicher allgemein, empfehlen wir die Energieagentur des Landkreises Esslingen in Nürtingen, Tel. 07022 - 21 34 00.

Bei speziellen Fragen zur ÖKOWATT-Förderung oder wenn Sie einen Förderantrag einreichen wollen, wenden Sie sich bitte an Herrn Länge, Vertriebsleiter der Stadtwerke Nürtingen, Tel. 07022 - 406 220.

pdf-icon Förderrichtlinien PV-Stromspeicher der Stiftung ÖKOWATT
pdf-icon Förderantrag der Stiftung ÖKOWATT
pdf-icon Merkblatt der KfW, Erneuerbare Energien "Speicher"


Nuertingen isst anders

"Nürtingen is(s)t anders - vegetarischer Donnerstag"

möchte den Fleischkonsum weder verbieten, noch vorschreiben, was der Einzelne zu essen hat, sondern über die Folgen des übermäßigen Fleischkonsums aufklären und leckere Alternativen aufzeigen.

Die Auftaktveranstaltung findet am Vormittag des Sa 29. März 14, 9:00 bis 13:00 Uhr, in der Nürtinger Innenstadt gibt es Showkochen sowie Informations- und Aktionsstände rund um eine bewusste und informierte Ernährungsweise. Unterstützt wird die Initiative von Nürtinger Organisationen, Geschäften, Gastronomie, Schulen, Kantinen sowie der Stadt Nürtingen.
Nürtingen is(s)t anders Flyer

Zur Umsetzung dieses Ziels sind folgende Maßnahmen geplant:
  • Ausweitung des vegetarischen Angebots auf Restaurant-Speisekarten
  • Vermehrtes Angebot von vegetarischen Tagesgerichten am Donnerstag in Restaurants, Schulmensen und Werkskantinen
  • Bewerbung "Nürtingen is(s)t anders - vegetarischer Donnerstag"
  • Aufklärung zum Thema gesunde Ernährung
  • ...und vieles mehr ist in der Planung
Mitmachen ist nicht schwer, einfach öfter mal ein vegetarisches Gericht wählen.

Bericht zum Veggietag in Nürtingen auf Pfeilwww.donnerstag-veggietag.de
Rezepte der Woche:
Rezept Gemüsewok von Bernd Röthenbach,
Pfeil Frau Wiemanns vegetarischer Bohnenaufstrich,
Pfeil "Lieblingsrezepte" zusammengestellt von der AOK.

Mehr Informationen zu Auswirkungen des übermäßigen Fleischkonsums:
pdf-icon Fleischatlas 2014, 3,7 MB, pdf-icon Flächenbelegung Deutschland, 700 KB
www.vebu.de, Vegetarierbund Deutschland und www.peta.de
Mehr Informationen zu vegetarischer Donnerstag / vegetarisch leben /vegan leben:
www.donnerstag-veggietag.de, www.vegan.eu
Mehr Informationen: Vegetarische Rezepte 2,0 MB, www.vegetarische Rezepte.com

Diese Initiative wird unterstützt von
  • Stadt Nürtingen
  • AOK Nürtingen
  • Buchhandlung im Roten Haus
  • BUND Ortsgruppe Nürtingen
  • Café Regenbogen
  • Energieagentur des Landkreis Esslingen
  • Trägerverein Freies Kinderhaus / Kulturkantine
  • Johannes-Wagner-Schule
  • Mensa der Realschulen Nürtingen
  • Metabowerke GmbH
  • NABU Ortsgruppe Nürtingen
  • Nürtinger Hof
  • Re-enco
  • Reformhaus Riedel
  • Reformhaus Kaliss
  • Slow Food Nürtingen
  • Stadtbücherei Nürtingen
  • Volkshochschule Nürtingen
  • Weltladen Nürtingen
  • Zentralbar

Schriftgröße:   A  A A  





Klimaschutzkonzept Nürtingen Logo
Nürtingen isst anders Nürtingen is(s)t anders Flyer

Linktipp des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft BW:
pdf-icon Flyer 'Besonders sparsame Haushaltgeräte 2017'
Pdf Flyer 'Energiesparen mit Hocheffizienzpumpen'


Buchtipp der Stiftung Warentest:
"Das Energiesparbuch"  und
"Modernisieren und Energie sparen"